Zwei weitere Niederlagen für die Nightmares

Neunkirchen Nightmares – Wesseling Vermins 07:09 / 01:11

Mit 9:7 und 1:11 mussten sich die Damen aus Neunkirchen am vergangenen Samstag gegen die Vermins aus Wesseling geschlagen geben. Während sich in Spiel 1 des Tages noch eine Begegnung der Extraklasse über 10 Innings abspielte, konnte Wesseling in Spiel 2 gefahrlos davonziehen.

Spiel 1:

Nach längerer Abwesenheit konnte Neunkirchens Trainer Christoph Bardenheuer an diesem Samstag wieder auf Janneke Ogink zurückgreifen. Letztere kehrte in letzter Sekunde in die Reihen der Nightmares zurück denn Bardenheuer musste an diesem Spieltag vollständig auf die seit längerem verletzte Hannah Grundmann verzichten.
So startete Spiel 1 mit J. Ogink auf Leonie Lamersdorf, die gemeinsam mit einem Strike Out an Wesselings Lead-Off Alina von Bruck das erste Aus verbuchen konnten. Anschließend schien J. Ogink ins Straucheln zu geraten. Drei Base on Balls und zwei Singles führten zu einem 0:3-Rückstand für die Nightmares. Mit etwas Schützenhilfe der Wesselinger Defensive konnten die Nightmares jedoch bereits in der unteren Hälfte des 1. Innings auf ein 2:3 verkürzen. Der weitere Verlauf dieser Begegnung gestaltete sich für beide Parteien gleichermaßen arbeitsreich. Bis ins fünfte Inning zeigten beide Teams eine fehlerfreie Defensive, die auf jeder Seite nur je zwei Läuferinnen auf den Bases zuließ.
Erst das fünfte Inning brachte wieder zählbares zu Tage. Ein Hit by Pitch an Wesselings Lara Brockmeier, die durch Julia de Jongs Ground Rule Double scoren konnte, konnte die Wesselinger Führung auf 4:2 erweitern. In der unteren Hälfte des fünften Innings konnten die Nightmares schließlich mit zwei Runs den Gleichstand zum 4:4 erzielen. Die Schwestern Ogink konnten nach einem Triple von Lamersdorf je einen Run erlaufen. Bei diesem Zwischenergebnis blieb es bis zum regulären Spielende nach sieben Innings. Es konnte lediglich ein weiterer Runner das erste Base erreichen und der Tie-Breaker im 8. Inning blieb unausweichlich.
Im ersten Extra-Inning führte ein Wild Pitch auf Neunkirchener Seite rasch zur Führung der Gäste. Durch ein RBI-Single von Arlene Wachendorf konnte diese jedoch zum erneuten Gleichstand ausgeglichen werden. Als Antwort darauf legten die Vermins in Inning 9 abermals einen Run durch die von der zweiten Base startende Claudia Volkmann vor. Auch hier war die Antwort der Nightmares Run zum 6:6-Ausgleich. Erst das zehnte Inning brachte für Wesseling mehr als einen Zähler und damit eine fast bequeme 3-Run-Führung auf die Anzeigentafel. Doch auch diese schien zunächst gefährdet, als der Tie-Runner M. Ogink auf ein Single von J. Ogink zum 7:9 verkürzen konnte. Im weiteren Verlauf schafften es die Nightmares jedoch nicht mehr an der Wesselinger defensive vorbei und so endete die erste Begegnung nach 150 Minuten und 10 vollständigen Innings um 15:30 Uhr mit einem 9:7-Sieg für die Gäste aus Wesseling.

Spiel 2:

Da das Saisonziel Play-Offs mit der Niederlage in Spiel 1 außer Reichweite geraten war, setzte Neunkirchens Trainer Christoph Bardenheuer in der zweiten Begegnung auf eine stark veränderte Aufstellung. Sie sollte der Grundstein für eine gute Ausgangslage im Deutschlandpokal sein. Diese Umstellung sah zunächst Jana Rogge im Circle auf M. Ogink vor. Rogge startete mit einem Walk an Wesselings Melina Böttger und einem Hit bei Pitch an Christina Dehmel in die Partie, bevor sie sich fangen und das Inning gar mit einem Strike Out beenden konnte. Auf der Gegenseite hatten die Nightmares einer starken Wesselinger Volkmann nichts entgegenzusetzen. Rogge, die nun ihrerseits ins Spiel zu finden schien, konnte im zweiten Inning die Wesselinger Schlagfrauen kurzhalten und ihre Nightmares bei einem gehaltenen 0:2 in die Offensive des zweiten Innings schicken. Mit geballter Teamleistung konnten die Nightmares nun mit insgesamt fünf Schlagfrauen einen Run zum verkürzten 1:2 erlaufen.
In Inning Nummer drei konnte Rogge nun lediglich zusehen, wie ihre Pitches reihenweise in Hits und zu einem Rückstand von 1:5 verwandelt wurden. Den Nightmares schien an diesem Punkt die Luft für offensive Leistungen ausgegangen zu sein. Lediglich Maaike Ogink schaffte es im dritten Inning auf Base. Die Offensive der Vermins war hingegen weiterhin befeuert, sodass auch ein Neunkirchener Pitcherwechsel auf Lamersdorf keinen entscheidenden Unterschied bringen konnte. Die Nightmares schienen nun auch defensiv den Mut verloren zu haben, denn die Vermins konnten mit drei Hits von Böttger, Brockmeier und Chieme, sowie zwei beigesteuerten Errors Gastgeberinnen drei weitere Runs erzielen. Der Zwischenstand nach vier gespielten Innings änderte sich folglich zügig zu einem 8:1 für die Wesseling Vermins. Die Offensivleistung der Nightmares blieb in der unteren Hälfte dieses Innings ein weiteres Mal aus. Als die Gäste im Folgenden 5. Inning weitere drei Runs zur 11:1-Führung vorlegten, schafften es nur noch M. Ogink und Rogge, für einen kurzen Hoffnungsschimmer zu sorgen. Sie brachten sich auf die Bases 1 und 2, mussten jedoch von dort mit ansehen, wie die Vermins einen ungefährdeten zweiten Sieg an diesem Spieltag mit nach Hause nahmen.

Miriam Meyer
Neunkirchen Nightmares

Fotos: Connie Theissen

Vielleicht auch interessant...