D-Pokal – Cougars kämpfen sich eine Runde weiter

Mit zwei Siegen gegen die Hamburg Knights, den Viertplatzierten der Nord-Gruppe, erreichen die Cougars die nächste Runde im Deutschlandpokal. Den Zuschauern wurden zwei spannende Spiele geboten. Nach einem klaren 9:3 Erfolg in Spiel eins blieb es im zweiten Spiel bis zum letzten Spielzug spannend. Ein Game Winning Doubleplay 1-3 / 3-2 brachte schließlich die Entscheidung zugunsten der Karlsruherinnen.

Spiel 1:

1234567RHE
00007119152
3000000333

kar_hhk_01Als Gast-Team in Spiel 1 der Best-of-3 Serie gehen die Cougars zuerst an den Schlag. Die Hamburger Battery um Ayla Bockelmann (P) und Alexandra Stüwe (C) startet mit Flyout gegen Leadoff Sylia Honne. Einem Single von Vanessa Heins folgt ein produktives Groundout durch Lisa Kälblein. Heins erarbeitet sich die dritte Base per Steal, um dort aber nach Strikeout gegen Schlagfrau Nummer vier zu stranden. Für die Cougars starten Lisa Kälblein im Circle und Vanessa Heins hinter der Platte. Kälblein findet zunächst nur langsam ins Spiel. Back-to-Back Walks, Triple durch Celina Mac Kenzie und Sac Fly durch Alexandra Stüwe bringen den frühen 0:3 Rückstand aus Karlsruher Sicht. Auch die Defense agiert zunächst nervös. Robin Adams schwach getroffener Ball wird an Eins verdaddelt und der anschließende Blooper von Lisa Biesenack ins Shallow Leftfield erhöht den Druck auf die Karlsruherinnen.  Ein Caught Stealing 2-5 (Heins – Krieger) gegen Adam bringt die ersehnte Wende. Gegen Schlagfrau Nummer sieben beendet Kälblein das Inning schließlich per Strikeout.
Offensiv läuft es für die Karlsruherinnen weiterhin nicht rund. In den Innings zwei bis vier finden zwar immer wieder Runner den Weg auf die Bases., die insgesamt fünf Hits in dieser Phase sind aber schlecht verteilt, so dass bis Ende des vierten Innings zwar 5 Runner in Scoring Position waren, aber nichts Zählbares dabei heraus gekommen ist. In der Defense ist Kälblein nun gut im Spiel, lässt in den Innings zwei bis vier nur drei Baserunner zu und wird von ihrer Defense mit guten Plays unterstützt. Den einzigen Walk, den sie gegen Leonie Dorendorf abgeben muss, bügeln Vanessa Heins und Linda Mößner mit erfolgreichem Pickversuch 2-4 wieder aus.
Oben Fünf gelingt den Badenerinnen der entscheidende Durchbruch. Leadoff Sylia Honne bringt sich per Running Bunt auf Base. Es folgen Singles von Vanessa Heins und Lisa Kälblein. Die Cougars haben sich nun auf das Pitching von Bockelmann eingestellt und es folgt Hit auf Hit. Insgesamt sieben Singles, ein Walk und zwei Infield Errors lassen den Spieldurchgang zum Big Inning für die Cougars werden. Erst ein Pitcher-Wechsel auf Lisa Biesenack nach der 12. Schlagfrau lässt die Knights wieder zur Ruhe kommen. Doch da ist der Schaden schon zu groß und der Spielstand auf 7:3 gedreht.
In den folgenden drei Innings verwalten die Karlsruherinnen das Ergebnis. Kälblein lässt auch in dieser Spielphase nur noch drei Baserunner bei einem einzigen Hit zu und hält damit alle Hamburger Hoffnungen kurz. Offensiv legen Steffi Küpers per Sac Fly im sechsten Inning und Vanessa Heins per Walk bei geladenen Bases noch zwei Runs zum 9:3 Endstand drauf.

Spiel 2:

1234567RHE
0040200682
110500X776

kar_hhk_02In das zweite Spiel des Tages starten Steffi Küpers für die Cougars im Circle und erneut Vanessa Heins hinter der Platte. Einem Single durch Leadoff Ayla Bockelmann lässt Küpers Back-to-Back Strikeouts gegen Staecker und Mac Kenzie folgen. Ein Flyout bringt bereits das frühe Ende im ersten Halb-Inning. Für die Karlsruherinnen startet Leadoff Sylia Honne gegen Pitcherin Leonie Dorendorf mit einem Walk und erarbeitet sich die zweite Base per Steal. Es folgen ein Flyout, das nicht tief genug ist, um auf Tag-Up zu spielen und ein Strikeout bevor Katrin Krieger Honne zur 1:0 Führung ins Ziel schlägt.
Der zweite Spieldurchgang sollte eine Doublette des ersten sein. Küpers lässt nur einen Runner auf Base lassen, der aber keinen Schaden anrichten kann und im Gegenzug scoren die Cougars einen weiteren Run zur 2:0 Führung. Carmen Thiemecke – durch E6 auf Base zu kommen – nutzt zunächst einen Passed Ball, dann ein produktives Groundout von Steffi Küpers und wird schließlich durch den Schlag von Charlotte Seitz nachhause gebracht.
Oben Drei muss Küpers einen Walk an Schlagfrau Nummer neun – Anna Mücke – abgeben. Ein Groundout gegen Leadoff  Bockelmann bringt Mücke auf die zweite Base. Dann sind es zwei Hits in Folge durch Staecker und Mac Kenzie, die für Hamburg die Bases laden. Robin Adams hoher Sac Fly ins Leftfield bringt das zweite Aus aber auch den 1:2 Anschlusspunkt für die Knights über die Platte. Der folgende Flyball von Stüwe fällt der Rightfielderin aus dem Handschuh und bringt den Ausgleich zum 2:2 ins Ziel. Ein Walk, ein Single und ein weiterer Fehler im Außenfeld lassen die Hamburgerinnen zwei weitere unnötige Runs scoren. Unten Drei finden die Cougars auf den plötzlichen 2:4 Rückstand noch keine Antwort.
Das sollte sich im vierten Inning ändern. Für die Knights ist der Spieldurchgang nach vier Schlagleuten schon wieder zu Ende. Bei den Cougars sind es Back-to-Back Walks gegen Carmen Thiemecke und Steffi Küpers, die für einen Pitcher-Wechsel auf Robin Adam auf Hamburger Seite sorgen. Adam startet mit Strikeout gegen Schlagfrau Nummer neun, sieht sich dann aber der oberen Hälfte der Cougars-Lineup gegenüber. Sylia Honnes Single bringt den Anschlusspunkt zum 3:4. Vanessa Heins Double sorgt für den Ausgleich zum 4:4 und bringt Läufer auf Zwei und Drei, was den Hamburger Coach dazu veranlasst, Lisa Kälblein einen Intentional Walk zu gewähren. Nun ist es an den Cleanup Hittern in der Karlsruher Lineup, Verantwortung zu übernehmen. Und das geschieht auch: Katrin Krieger (Single) und Ruth Charisius (Double) bringen drei weitere Punkte ins Ziel und lassen die Cougars die Führung mit 7:4 anwachsen.
Im fünften Inning übernimmt nun Lisa Kälblein für die Cougars die Position im Circle. Nach schnellem ersten Aus per Groundout ist es eine Unkonzentriertheit, die einen  sicher geglaubten Flyball wieder aus dem Handschuh fallen lässt und ein weiter Schlag von Lisa Biesenack, der im Rightfield falsch eingeschätzt wird und zum Homerun mutiert, die die Knights wieder auf 6:7 heran kommen lassen. Die Cougars Defensive zeigt Wirkung, Kälblein muss zwei Walks in Folge abgeben, fängt sich dann aber wieder und verwickelt die Schlagleute Nummer neun und eins in ein Flyout bzw. Groundout.
Offensiv läuft es für die Karlsruherinnen gegen Adam nicht mehr rund. Lediglich zwei Läufer (Honne: Walk, Krieger: Double) erreichen in den letzten beiden Innings die Bases. Auch Hamburg gelingt im sechsten Inning nicht Zählbares.
Oben Sieben kommt Lisa Biesenack für Hamburg an den Schlag. Ihr Groundball führt zum Überwurf an Eins und bringt Biesenack bis auf die dritte Base. Der folgende Schlag von Leonie Dorendorf landet sicher im Handschuh von Centerfield Ruth Charisius. Biesenack löst sich zu früh vom Base, muss nochmals zurück und verpasst damit die gute Tag-Up Möglichkeit. Coach Kovacevic spielt auf Bunt, der allerdings zu hoch abspringt und von Kälblein direkt aufgenommen werden kann. Kälblein checkt den Runner und sorgt dafür, dass Biesenack stoppen muss bevor das Forced Out an Eins gespielt wird. Biesenack versucht trotzdem zu scoren und wird nach perfektem Wurf von 1st Base Katrin Krieger auf Catcher Vanessa Heins an der Homeplate ausgegeben.

Die Cougars ziehen damit in die nächste Runde des Deutschlandpokals ein und treffen dort am 17./18.9. auf den Verlierer des Halbfinals um die Deutsche Meisterschaft (s. Grafik), wo es in der Best-of-5 Serie zwischen Mannheim und Haar zurzeit 2:0 für Mannheim steht.

Rolf Hammer
Karlsruhe Cougars

Vielleicht auch interessant...