2012 – die Saison des Umbruchs

Bis zur neuen Bundesliga-Saison sind es noch ein paar Wochen, aber sie wirft grosse Schatten voraus. Die grosse Bundesliga-Reform wurde beschlossen! Ab der Saison 2012 wird in der Softball Bundesliga die Deutsche Meisterschaft im Play-Off-System entschieden, so wie es beim Baseball schon immer gespielt wurde. Ergänzt wird das ganze mit einem Deutschland-Pokal, eine ausführliche Erklärung zu dem neuen System könnt ihr unten von Ingo Leven lesen.

In der  Softball-BL-Landschaft hat sich auch dieses Jahr einiges verändert. Endlich haben wir wieder ein Team aus unserer Bundeshauptstadt mit den Berlin Challengers in den BL-Reihen, die Nordlichter Kiel Seahawks sind zurück und die Cardinals aus Köln sind „alte Bekannte“ mit einem neuen jungen Team – willkommen an alle drei Teams! Im Süden sind leider nur Teams weggebrochen und es gibt eine Runde mit nur fünf Teams.

/—/Ligeneinteilung 2012


/—/
Softball Bundesliga Nord
Berlin Challengers
Brauweiler Raging Abbots
Cologne Cardinals
Hamburg Knights
Kiel Seahawks
Neunkirchen Nightmares
Wesseling Vermins
/—/
Softball Bundesliga Süd
Gauting Indians
Haar Disciples
Heidelberg Hedgehogs
Karlsruhe Cougars
Mannheim Tornados
/—/

Spielpläne und andere wichtige Downloads beim DBV: www.baseball-softball.de/downloads

 

Einführung des Deutschlandpokals
Eine weitreichende Reform der Softball Bundesliga

Nun ist sie wirklich durch – die große Reform der Softball Bundesliga. In der Saison 2012 wird der Deutsche Meister der Softball Bundesliga zum ersten Mal in der Geschichte nicht in Turnierform ermittelt, sondern per Playoffs der vier besten Bundesligisten1. Doch damit nicht genug – die Reform der Playoffs war nur der eine – im Grunde genommen kleinere – Teil der Neuerungen für die anstehende Saison 2012.
Wie bereits ausgeführt, wird der Meister nur über die Austragung von Halbfinale und Finale jeweils im Modus Best-of-Five ermittelt. Der Rest der Liga wird aber nach Abschluss der Saison nicht tatenlos „in die Röhre schauen“, sondern hat vielmehr selber noch alle Chancen auf die Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger.
Dies lässt sich durch die Einführung des Deutschlandpokals realisieren. Die Dritten bis Sechsten beider Ligen sind hier für die erste Runde qualifiziert2.
Dieser Deutschlandpokal läuft parallel zu den Playoffs zur Ermittlung des Deutschen Meisters.
In den ersten beiden Runden des Deutschlandpokals – mit Ausnahme des Finals handelt es sich immer um Best-of-Three-Serien an einem Wochenende – reduziert sich das Feld von acht Teams auf zwei.
Diese zwei siegreichen Teams treffen dann im Anschluss auf die Halbfinales auf die beiden Verlierer der Halbfinals. In den nächsten beiden Runden reduziert sich so das Feld von vier Teams auf eine siegreiche Mannschaft, die in einem Spiel im Rahmen des Länderpokals Jugend auf den Verlierer des DM-Finales trifft. In diesem Finalspiel wird der Sieger des Deutschlandpokals ermittelt, der Deutschland im kommenden Jahr auf dem Europapokal der Pokalsieger vertreten wird.
Nach gut 15 Monaten Vorbereitung ist dieser Plan im Spätherbst 2011 mit breiten Mehrheiten durch die Gremien des DBV gegangen, so dass er für die Saison 2012 Wirklichkeit werden kann. Ideengeber für diese Neugestaltung der Post-Season in der Softball Bundesliga war Italien, die diese Idee der Post-Season bei sich bereits leben.
Mit dieser weitreichenden Reform des Spielbetriebs der Softball Bundesliga wird sogleich etlichen Bestrebungen bei den Vereinen Rechnung getragen. So war auf der einen Seite die Kritik an eine Deutsche Meisterschaft in Turnierform in den letzten Jahren nie verstummt.
2011 war ein weiterer Beleg dafür, dass es mit Mannheim fast eine Mannschaft hätte treffen können, mit einer bis zum Finale perfekten Saison im letzten Spiel dieses Turniers mit der ersten Niederlage der Saison am Meisterpokal vorbeizugreifen. Dies ist 2011 Mannheim – zum Glück – nicht passiert, aber alleine die Möglichkeit eines solchen Saisonabschlusses war dann doch nicht von der Hand zu weisen.
Neben diesen kritischen Stimmen gab es all die Jahre aber auch genügend Beteiligte, die eine sinnvolle Einbindung der nicht ins Finale kommenden Teams gefordert hatten. Eine Sommersportart, die schon im Frühsommer mit Ende der regulären Saison ihren Reiz verliert, ist auf Dauer auch keine gute Sache. Mit der Einführung des Deutschlandpokals ist an dieser Stelle auch ein Wettbewerb entstanden, der es am Ende 11 Teams ermöglichen wird, um die Teilnahme an Europapokal der Pokalsieger zu spielen3.
Zugleich wird mit dem Endspiel um den Deutschlandpokal ein Event im Rahmen des Länderpokal Jugend geschaffen, der es ermöglicht, den jüngeren Spielerinnen der Landesauswahlmannschaften ein Spiel zu bieten, bei dem es auch um wirklich etwas geht. Letzten Endes auch nicht zu verachten ist dabei der Umstand, dass mit Einführung des Deutschlandpokals auch die Playdowns abgeschaffen wurden. Deren sportlichen Stellenwert konnte man in 2011 zuletzt ganz gut in der Baseball Bundesliga beobachten.
Nun gilt es, diese von allen Bundesligavereinen mit angeschobenen Änderungen auf den Feldern mit Leben zu füllen. Wir dürfen gespannt sein, welche Auswirkungen dieser neue Spielmodus auf lange Sicht entfalten wird. Es bleibt zu hoffen, dass mit diesem neuen Modus sich auch wieder mehr Teams finden, die den Weg aus den regionalen Ligen in die Bundesliga wagen.

Ingo Leven

1 Sollte vor Einführung der Softball Bundesliga seit 1981 bereits einmal der Meister per Playoffs ermittelt worden sein, so bittet der Autor um Verzeihung und gleichzeitig um Aufklärung.
2 Für den leider 2012 eingetretenen Fall, dass eine Liga weniger als sechs Mannschaften hat (in dem Fall der Süden), werden die restlichen Startplätze – sofern vorhanden – von den weiteren Teams der anderen Liga aufgefüllt.
3 Das zwölfte Team, das in der Post-Season aktiv ist, ist der Deutsche Meister.

Hier zur besseren Übersicht eine grafische Darstellung zu Softball Post-Season 2012 von www.softball-umpire.de (PDF)

Vielleicht auch interessant...