Schwarze Wolken über Freising

Am vergangenen Wochenende trafen die Teams aus Freising und Stuttgart bei abwechslungsreichem Wetter im Ballpark der Grizzlies aufeinander. Während die Reds das schnelle erste Spiel mit einem Endstand von 0-1 für sich entscheiden konnten, liefen im zweiten Spiel für beide Mannschaften deutlich mehr Runner über die Platte. Schließlich ging allerdings auch das zweite Spiel mit einem Endstand von 14-18 an die Gäste.

Spiel 1:

1234567RHE
0100000161
0000000031

Im schnellen ersten Spiel standen sich Michala Kucharova für Stuttgart und Veronika Listl für Freising im Circle gegenüber.
Im 1. Inning konnten beide Teams trotz eines Hits für Cornell (Stuttgart) und einem Walk für Groß (Freising), nicht scoren. Doch bereits im 2. Inning konnten die Gäste den spielentscheidenden Punkt über die Platte bringen: Fenton brachte sich durch einen Single auf Base und konnte durch einen Hit von Heinze scoren. Freising konnte zwar ebenfalls Baserunner produzieren, diese aber nicht zu einem Run verwerten.
fre_stu_03Das 3. Inning ging auf beiden Seiten erneut schnell und ohne Punkte über die Bühne. Nach den ersten zwei Outs gegen Stuttgart, kamen Schneider (Single) und Heinze (Walk) auf Base. Dieser Versuch der Gäste, ihre Führung weiter auszubauen, scheiterte allerdings an einer Interference gegen den Freisinger Shortstop. Damit galt es nun für die Freisinger, diese Chance zu nutzen und einen Punkt auf das Scoreboard zu bringen. Steffen startete in dieses Inning mit einem Single und konnte durch einen erfolgreichen Sac-Bunt durch Salomon in Scoring Position gebracht werden. Doch auch dieses Halbinning wurde daraufhin durch zwei schnelle Outs beendet.  Auch im 5. Inning hatte die Stuttgarter Offensive dem guten Pitching von Listl nichts entgegenzusetzen. Die Freisinger Schlagfrauen konnten ebenfalls nichts an dem 0-1 Spielstand ändern, da der Basehit von Dietrich von den folgenden Schlagfrauen nicht produktiv genutzt werden konnte.
fre_stu_01Im 6. Inning kam Fenton durch einen Fehler im Freisinger Infield auf Base und konnte durch den Double von Heinze bis auf das 3. Base vorrücken. Doch auch Fenton und Heinze strandeten durch ein darauffolgendes Groundout im Infield auf den Bases. Auch für Freising war das 6. Inning nach einem Walk (Salomon) und drei schnellen Outs gegen die Freisinger Offensive schnell beendet. Der Versuch der Stuttgarter die Spannung im 7. Inning etwas zu senken und die Führung auszubauen, scheiterte allerdings nach einem Double von Cornell bei zwei Outs: In dieser gefährlichen Situation entschieden sich die Freisinger für einen Intentional Walk für Michala Kucharova und wurden umgehend bei der nächsten Schlagfrau durch ein Standardplay im Infield belohnt. Auch die Stuttgarter Pitcherin Kucharova behielt bis zum Ende die Nerven und schickte die ersten zwei Freisinger Schlagfrauen direkt wieder ins Dugout zurück. Die Hoffnung der Freisinger wurde zwar durch einen Hit von Groß erneut geweckt, doch nach einem Stealversuch endetet das erste Spiel mit einem souverän gespielten Rundown zwischen dem zweiten und dritten Base.

Spiel 2:

1234567RHE
83000251883
004440214141

Als Pitcher starteten im zweiten Spiel Rebecca Hillebrand für Freising und Sonja Ohren für Stuttgart.
Bereits im ersten Inning zogen in Freising nicht nur am Himmel bedrohlich schwarze Gewitterwolken auf. Die Stuttgart Reds konnten noch mit acht Runs in Führung gehen, bevor das Spiel nach dem ersten Halbinning für 25 Minuten unterbrochen werden musste. Auch der Start in die Offensive fiel den Grizzlies nach dieser langen Pause schwer und es blieb bei einem Spielstand von 0-8 nach dem ersten Inning.
fre_stu_02Noch im ersten Inning hatte Stephanie Graml-Huber den Circle übernommen. Doch auch sie fand schwer ins Spiel und musste im zweiten Inning noch einmal drei Runs zulassen. Trotz eines Doubles von Groß konnten die Grizzlies auch im zweiten Inning keine Runs aufs Scoreboard bringen. Graml-Huber hatte nun gut ins Spiel gefunden und ließ in der Zusammenarbeit mit einer soliden Defense hinter sich in den Innings drei, vier und fünf keine weiteren Runs mehr zu. Doch die Freisinger Offensive kam nun in Schwung und scorte in diesen drei Innings jeweils vier Runs. (Hits durch Listl (3), Dietrich (2 Single, 1 Double), Steffen (2), Graml-Huber (Single, Triple), Groß (Single, Triple), Salomon, Lanzinger und Woyak (2)).  Dadurch gingen die Grizzlies 12-11 in Führung und machten das Spiel noch einmal spannend. Doch die Reds ließen nun die Köpfe nicht hängen und konnten im 6. Inning durch Basehits von Ohren und Fenton ihrerseits zwei Runs scoren, während die Freisinger nun gegen Colleen Fenton, die bereits im 5. Inning den Circle übernommen hatte, im vorletzten Inning nichts Zählbares mehr aufs Scoreboard brachten.
Im oberen Teil des letzten Spielabschnitts konnten die Stuttgart Reds ihre Führung auf 12-18 ausbauen. (Hits von Kucharovo, Fenton und Schneider) Den letzten Versuch einer Aufholjagd starteten die Grizzlies mit einem Triple von Steffen, die durch den darauf folgende Schlag von Honstetter scoren konnte. Nach dem zweiten Out scorte Groß den zweiten Run des Innings durch einen laut bejubelten Inside-the-Park Homerun. Doch auch im zweiten Spiel mussten sich die Grizzlies nach einem Groundout zum Shortstop geschlagen geben. Somit endete dieses ereignisreiche Spiel nach einer Gewitter- und einer weiteren Regenpause mit einem Spielstand von 14-18.

Nach einem spielfreien Wochenende treffen die Grizzlies am 19. Juni in Stuttgart erneut auf die Reds.

C. Steffen
Freising Grizzlies

Fotos: Dirk Steffen Sportfotografie

Vielleicht auch interessant...