Disciples im Halbfinale des Deutschlandpokal Sp 1&2

Die Haar Disciples beweisen starke Nerven und gute Moral und behalten in den beiden deutschen Spielen gegen Mannheim die Oberhand (5-1, 8-1). Dabei mussten sie den Tornados im zweiten Spiel der Serie beim Duell der amerikanischen Pitcher den Vortritt lassen (0-5). Mit diesem Erfolg in der Best-of-Three-Serie sind die Disciples einen weiteren Schritt Richtung Finale daheim gegangen. Denn am kommenden Wochenende treten die Haar Disciples beim Titelverteidiger Neunkirchen Nightmare im Halbfinale um den Deutschlandpokal an.

haar_mat_01Spiel 1: Starke Defensive hält Sieg fest
Elisa Diefenbach für Haar gegen Athina Zuber für Mannheim hieß das Pitcherduell zu Beginn der ersten Begegnung. Im Deutschlandpokal startet die gastgebende Mannschaft im ersten Spiel immer als Gast. So war es den Disciples vorbehalten, als erste an den Schlag zu gehen. Die Disciples hatten sich dabei vorgenommen, in ihren At Bats ihre Leistungsfähigkeit abzurufen. Entsprechend hellwach gestalteten sie den Spielauftakt.
Nach einem Error der Mannheimer Verteidigung – dem einzigen am gesamten ersten Tag – folgten ein Walk für Christina Dietrich und ein RBI-Double von Theresa Diefenbach. Ein anschließender 2-RBI-Single von Elisa Diefenbach erhöhte den Spielstand auf 3-0 für Haar. Ein Walk von Nadine Lütticke mit einem Aus und ein Single von Annika Nöth bei zwei Aus sorgten zwar noch einmal für Bases loaded – am Ende aber auch nicht für weitere Punkte.
Nach diesem fulminanten Auftakt der Disciples konnten die Tornados ihrerseits keinen Wirbelwind entfachen. Nach einem ersten schnellen Aus gelang zwar Christin Poon ein kleiner Single – doch dabei blieb es dann auch.
So kam es, dass sich Mannheim gezwungen sah, alsbald zu reagieren. Mona Hörner, so langsam genesen von ihrem Bandscheibenvorfall, sollte es fortan im Pitchercircle richten. Im zweiten Spielabschnitt setzte Theresa Diefenbach bei zwei Aus mit einem fetten Triple ein dickes offensives Ausrufezeichen, das noch ohne Punkte bleiben sollte. Im Gegenzug konnte Mannheim auf 1-3 verkürzen. Single von Steffi Teismann, Wild Pitch, Single von Nina Wunn und ein Sac Fly von Lori Spingola waren die Grundlage für diesen Mannheimer Punkt.
Dieser Spielstand nach zwei Durchgängen sollte länger Bestand haben. Im dritten Inning brachten die Disciples mit einem Aus Nadine Lütticke mit Single und Sarah Ziegler mit Hit by Pitch auf Base aber nicht nach Hause. Ein Error bei zwei Aus blieb in der Haarer Defensive in diesem Spielabschnitt ohne Folgen.
Spielabschnitt vier brachte die Disciples einen Run sehr nahe. Bei zwei Aus brachte ein Double von Theresa Diefenbach die Offensive der Disciples in Schwung. Ein anschließender Single von Elisa Diefenbach ließ die für Theresa Diefenbach laufende Christina Dietrich knapp an Homeplate Aus sein. Im Gegenzug folgte bei einem Aus nach einem Walk für Nina Wunn ein Inning-ending-Double-Play im Zusammenspiel von SS Mandy Phillips und 1B Nadine Lütticke.
Durchgang fünf sollte Haar dann erneut auf das Scoreboard bringen. Bei einem Aus folgte ein Single von Nadine Lütticke. Mit zwei Aus war es Annika Nöth mit ihrem RBI-Double vorbehalten, den nächsten Punkt der Disciples nach Hause zu bringen. Walks für Caro Howard und Mandy Phillips folgten und luden die Bases. Ein anschließender Wild Pitch brachte das 5-1 für Haar durch Annika Nöth ein. Im Gegenzug konnte Athina Zuber zwar für Mannheim bei einem Aus einen Walk erarbeiten, strandete aber zwei Groundouts später auf den Bases.
Ein eben solcher Walk für Theresa Diefenbach zum Auftakt des sechsten Durchgangs blieb ebenfalls ohne Konsequenzen auf Haarer Seite. Und auch Mannheim konnte aus der folgenden Offensive keinen zählbaren Nutzen ziehen. Einem Single von Fridi Meinck folgte ein Double von Ronja Jung. Doch ein Strikeout später konnten die Disciples auf den anschließenden Grounder nicht nur das zweite Aus an der ersten Base erzielen, sondern durch zu weit aufgerückten Läufer das Double Play an der zweiten Base ohne Gegenpunkt vollenden.
So ging es in den siebten Spielabschnitt, in dem Nina Wunn für Mannheim im Pitchercircle übernahm. Three-up-Three-down verhinderte weitere Punkte der Disciples im Ansatz. Doch auch Mannheim konnte keine Punkte erzielen, so dass nach knapp unter zwei Stunden dieses erste Spiel mit einem Endstand von 5-1 an die Disciples gegangen war.

1234567RHE
XXXXXXX000
XXXXXXX000

Spiel 2: You can‘t touch this
Den Softballexperten sind die zweiten Spiele solcher Serien wohlvertraut. Ein feines US-amerikanisches Pitcherduell war zu erwarten, als Brittany Schwieger für Haar und Lori Spingola für Mannheim den Pitcherkreis betraten.
Und die Erwartungen der Zuschauer sollten an dieser Stelle vollumfänglich erfüllt werden. Bei fünf Strikeouts brachten die Disciples in den ersten drei Durchgängen nur zwei Baserunner zustande. Ein Walk für Nadine Lütticke bei zwei Aus im zweiten Spielabschnitt und ein Single von Caro Howard bei einem Aus im dritten Inning waren die offensiven Erfolge der Disciples. Ein anschließendes Groundout ließ Caro Howard noch in Scoring Position kommen, dann aber dort auch stranden.
Auch für Mannheim war die Bilanz bis dahin nicht besser. Ebenfalls nur zwei Baserunner, davon einer durch Wild Pitch bei einem Strikeout zu Beginn des dritten Innings und ein Walk für Nina Wunn bei zwei Aus im zweiten Spielabschnitt waren die zählbaren Ergebnisse.
haar_mat_02Nach einem Baserunnerlosen vierten Inning trennten sich aber die offensiven Wege beider Mannschaften deutlich. Haar brachte den Rest des Spiels keinen Baserunner mehr zustande und musste im gesamten Spielverlauf insgesamt 15 Strikeouts hinnehmen (davon acht in den letzten drei Innings).
Nach einem Triple durch Steffi Teismann zu Beginn der fünften Mannheimer Offensive standen die Disciples das erste Mal mit dem Rücken zur Wand. Doch zwei Strikeouts und ein Flyout ließen diese Chance der Tornados verstreichen. Doch im sechsten Spielabschnitt brachen die Tornados endgültig durch. Single von Miriam Kemmer, Walk für Christin Poon und ein Single von Athina Zuber luden die Bases bei keinem Aus. Ein anschließender Schlag konnte noch zum ersten Aus an der Homeplate verwertet werden. Doch dann brachten ein Two-RBI-Double von Ronja Jung und RBI-Single von Steffi Teismann Mannheim mit 3-0 in Führung. Nach einem anschließenden Groundout lud ein Walk für Lori Spingola noch einmal die Bases ehe das sechste Strikeout von Brittany Schwieger diesen Spielabschnitt beenden sollte.
Im siebten Durchgang wurde Elisa Diefenbach kurzfristig aufgrund aufziehender Schulterschmerzen bei Brittany Schwieger in den Pitchercircle beordert. Doch bei ihr lief nicht wirklich was zusammen. Single Miriam Kemmer, Walk für Christin Poon, Walk für Athina Zuber ließen im Zusammenspiel mit Passed Ball und Wild Pitch die Führung auf 4-0 nach oben gehen. Ein anschließender SacBunt konnte nicht zu einem Aus an der Homeplate verwertet werden, so dass Mannheim auf 5-0 erhöhen konnte. Nach einem anschließenden Hit by Pitch für Ronja Jung waren die Bases geladen und der Arbeitseinsatz von Elisa Diefenbach beendet. Gänzlich ohne Vorbereitung wurde nun Sarah Ziegler aus dem Centerfield in den Pitcherkreis beordert. Auch das Feld wurde vielfach umgestellt. Ein Strikeout später gelang beim nächsten Schlag das vordere Aus an der Homeplate ehe ein weiteres Strikeout das Inning ohne weitere Punkte beenden sollte.
So kam es, dass dieses kurzweilige Spiel beim Spielstand von 5-0 für Mannheim mit einem Flyout gefangen von Lori Spingola beendet wurde und damit das dritte Spiel am Sonntag die Entscheidung bringen musste.

1234567RHE
XXXXXXX000
XXXXXXX000

Bericht zu Spiel 3

Ingo Leven
Haar Disciples

Vielleicht auch interessant...